Über Romberg

Über Romberg

Immer wieder das Beste aus uns selbst machen zu wollen, ist uns förmlich in die Wiege gelegt worden.

Ursprünglich als reines Handelsunternehmen von Edmund Theodor Romberg in 1865 gegründet, weitete sich die Geschäftstätigkeit im Laufe der Firmengeschichte auf die unterschiedlichsten Bereiche aus. Aus Einzelunternehmen wurde eine Gruppe, deren Firmen bis heute fast ausnahmslos von je einem Familienmitglied mitgeführt werden. Romberg ist heute ein wichtiger Teil dieser unabhängigen, mittelständischen Unternehmensgruppe mit Sitz in Ellerau, direkt nördlich von Hamburg. Die Romberg Lagerlogistik befindet sich in Breitscheidt im Westerwald, von hier erfolgt auch der Versand der Ware an die Kunden in ganz Europa.

Bereits in den 1950er Jahren entwickelten wir innovative Anzuchtsysteme für den professionellen Gartenbau und nahmen damit schnell eine führende Position im Markt ein.

Da wir auch immer den Hobbygärtner im Auge behielten, war es nur eine Frage der Zeit, bis uns, Mitte der 1970er Jahre der große Wurf für den Privatmann gelang: „Gärtnern wie ein Profi“ – das Anzuchtsortiment für den Hobbygärtner wurde geboren. Als erstes Unternehmen in Deutschland entwickelten wir ein aus dem professionellen Bereich abgeleitetes Sortiment für den Hobbygärtner.

Heute umfasst unser Sortiment viele Anzuchtartikel von Quell- und Anzuchttöpfen über Topfplatten bis zu Zimmergewächshäusern, vielseitige Pflanzen-Schutzprogramme und technisch ausgeklügeltes System für besonders ambitionierte Pflanzenfreunde. Damit können Hobbygärtner Pflanzenanzucht sauber, schnell und höchst erfolgreich betreiben und empfindliche Gewächse sicher schützen.

Die Marke Romberg verbindet all die Werte, für die das Romberg-Sortiment steht: Lebendigkeit, pralles Leben, Üppigkeit und garantierten Anzuchterfolg!

Unsere Produkte bieten dem Hobbygärtner Anzuchtartikel in Profiqualität, mit denen er alle seine Gartenträume umsetzen kann. Sie finden sie in führenden Gartencentern sowie in Garten- und Baumärkten. Ein Großteil unserer Produkte wird in Deutschland hergestellt, wir importieren aber auch diverse Rohmaterialien aus dem europäischen Ausland und Asien.

Romberg Historie

  • 1865

    Am 04. April 1865 meldet Edmund Theodor Romberg im Alter von 27 Jahren in Hamburg ein Handelsgeschäft mit dem Namen Edm Punkt Romberg an.

    Hamburg zählt damals knapp 200.000 Einwohner und ist eine Stadt im rasanten Umbruch.

  • 1877

    1877 wird Theodor Friedrich Melchior Krämer zweiter Gesellschafter. Melchior ist vom Kaiser ernannter Konsul des Deutschen Reiches für Ceylon. Das Import-Exportgeschäft der Firma Romberg hat seinen Schwerpunkt im Asien- bzw. Indienhandel.

  • 1939

    Edmund Rombergs Tochter Toni Schulz (rechts im Bild) ist seit dem Tode ihres Mannes 1939 Gesellschafterin und führt die Firma als Geschäftsführerin durch die schwierige Kriegs- und Nachkriegszeit bis 1949.

  • 1949

    Im Frühsommer 1949 werden Geschäftsanteile an den jungen Kaufmann Günther Schilling verkauft.

  • Günther Schilling intensiviert den Import von Islandmoos und wird innerhalb weniger Jahre zum Marktführer des Mooshandels in der Bundesrepublik.

  • 1958

    Romberg wird 1958 Jiffy Exklusivpartner für Deutschland und revolutioniert mit den Jiffy-Pots aus einem Zellulose-Torfgemisch den hiesigen Erwerbsgartenbau.

  • 1960

    1960 wird Breitscheidt Produktionsstandort für Romberg. Hergestellt werden Produkte aus Styropor: Grabunterlagen, Saatkisten, Dekoartikel, Dämmplatten und Verpackungen. Später kommen PVC-Artikel dazu: Pikierkisten für den Profigärtner, Blumentopfmanschetten für die Floristik.

  • 1981

    Im Dezember 1981 nutz Romberg die Zonenrandförderung, verlässt Hamburg und zieht um in einen Neubau nach Ellerau.

  • 1986

    Am 26. April 1986 explodierte das Atomkraftwerk in Tschernobyl. Der radioaktive Fallout zog nach Nordwesten. Das Moos in Finnland, Norwegen und Schweden war ab der Sommerernte 1986 belastet. Millionenverluste für Romberg.

  • 1988

    1988 übernimmt Ewald Pahl die Geschäftsleitung. Günther Schilling bleibt bis zu seinem Tod 1999 im Unternehmen präsent.

  • 1997

    Ab 1997 führt Roland Reiser das Unternehmen als Geschäftsführer weiter.

  • 2002

    2002 Romberg weitet sein Vertriebsgebiet auf ganz Europa aus.

  • 2009

    Im Sommer 2009 trennen sich die Wege von Jiffy und Romberg.

    Romberg übernimmt den Geschäftsbereich für Hobbygärtner und erweitert sein Sortiment.

  • Heute

    Die Geschäftsleitung liegt in Sascha Ehlers Hand und Romberg stellt sich neu auf.